Seite 1/3
zu Seite 2

Mit einer Stimme:
Designverbände schließen sich im „Deutschen Designtag“
zusammen


Berlin, April 2016. Die ganze Vielfalt des Designs in einer Stimme
zu bündeln – das ist Ziel des komplett neu aufgestellten Dachverbandes.
Erstmalig haben sich neun der wichtigsten deutschen Design–
vertretungen in Berlin in einem gemeinsamen Verband zusammen–
geschlossen. Der Deutsche Designtag e.V.(DT) ist damit zur
Vertretung für die gesamte Bandbreite aller Designsparten geworden.

Die Belange von Designwirtschaft, Designberufsständen und Design–
kultur kompetent, transparent und glaubwürdig zu vertreten, zu
moderieren und zu vermitteln – das ist erklärtes Ziel des Dachverbands.
Mit dem Deutschen Designtag, hervorgegangen aus dem „Deutschen
Designertag“ und der „Initiative Deutscher Designverbände iDD“, ist ein
großer Schritt für die Deutsche Designlandschaft gelungen – darin
waren sich die Vertreter der Mitgliedsverbände einig.

Nahezu alle Präsidentinnen und Präsidenten der beteiligten Verbände
waren daher auch nach Berlin in das Haus der Kulturverbände
gekommen, um die Bedeutung dieser Neuaufstellung zu unterstreichen.

Neu ist nicht nur Name, Anspruch und Menge der Mitglieder, neu sind
auch die Führungsspitzen.
Einstimmig wurde der Marken– und Designagenturinhaber Boris Kochan
zum Präsidenten des Deutschen Designtages gewählt.